Willkommen zu meinen Wanderungen & Touren in Südtirol und manchmal auch darüber hinaus.

Beiträge mit Schlagwort “Hochpustertal

Sextener Hüttenrunde mit Panoramarundblick Drei Zinnen

Das Traumwetter am gestrigen Sonntag lud geradezu zu einer Wanderung ein. So entschieden wir uns für die Hüttenrunde in den wunderschönen Sextener Dolomiten. Mit Start bei der Fischleinbodenhütte, weiter zur Talschlusshütte, auf dem Weg 103 Richtung Zsigmondyhütte (Rifugio Comici), Mittagspause in der Büllelejochhütte (Rifugio Pian di Cengia) und dann zum Herzstück der Tour: zur Drei Zinnen Hütte mit den mächtigen Drei Zinnen als Bildkulisse.

Nachdem ich bis jetzt immer nur Fotomaterial von meinen Drei-Zinnen-Touren hatte, kann ich jetzt das erste Mal auch ein kurzes Video mit Panorama-Rundumblick anbieten. Naja, das Stillhalten beim Filmen hat noch etwas Übungsbedarf, aber dafür sind Ausblick und das Wetter einfach nur traumhaft, überzeugt euch selbst.

Eine weitere Tourenbeschreibung zu den Drei Zinnen findet ihr hier.

Weiteres Fotomaterial zu den Drei Zinnen in den Sextener Dolomiten (Sommer und Winter), findet ihr in meinem Flickr-Album.


Flodige Alm in Toblach

Die Flodige Alm in Toblach im Hochpustertal, ist als „leichte Bergwanderung“ eingestuft und ist mit der angeschriebenen Gehzeit von 2,5 Stunden für den Aufstieg nicht gerade als Tagestour, sondern eher als „Ausflug“ zu sehen. Allerdings ist der Anstieg eher steil und kann deshalb etwas mühsam sein.

Die Landschaft, Natur und das Panorama welches man erlebt, unter anderem der Blick auf den Dürrenstein (2.839 m), sind meiner Meinung nach mehr als sehenswert und lassen die eine oder andere Schweißperle schnell vergessen 😉

Ausgangspunkt ist der Soldatenfriedhof „Nasswand“ im Höhlensteintal in Toblach. Von hier aus geht man 200 m taleinwärts bis zum E-Werk, dort über eine Brücke und dann bergauf, Markierung Nr. 33.

Flodige Alm, Toblach

Flodige Alm, Toblach

Enzian, Flodige Alm Dürrenstein, Flodige Alm, Toblach


Wintertour auf den Strudelkopf (Plätzwiese, Pragsertal)

Die Hohe Gaisl, Plätzwiese Prags Südtirol

Die Hohe Gaisl, Plätzwiese Prags Südtirol

Die Plätzwiese im Pragsertal (ital. Prato Piazza), für viele Wanderer, Gäste und Sportler wie z.B. Mountainbiker oder Skitourengeher, ein wohlbekannter und immer wieder gern besuchter Ort im Naturpark Fanes-Senes-Prags. Die Plätzwiese ist unter anderem auch Ausgangspunkt für Touren auf den Dürrenstein, die Helltaler Schlechten oder den Strudelkopf, 2.307 m (ital. Monte Specie).

Zur Wanderung auf den Strudelkopf, startet man von der Plätzwiese aus, vorbei am Bergasthof Plätzwiese und Hotel Hohe Gaisl, den breiten Forstweg hinein bis zur Dürrensteinhütte. Von hier aus folgt man dem Hinweisschild „Heimkehrerkreuz“ und steigt anfangs nördlich und dann Richtung Osten auf. Nach einiger Zeit erreicht man den Strudelkopfsattel, eine Kriegsruine erinnert noch an vergangene Tage. Von hier aus gelangt man in kurzer Zeit zum Gipfelplateau, welches das Heimkehrerkreuz beherbergt.

Ein gewaltiger Panoramarundumblick auf die Hohe Gaisl, Drei Zinnen, Tofana, Cristallogruppe und Dürrenstein ist die Belohnung für den nicht allzu mühsamen Aufstieg.

Panoramaausblick Plätzwiese Blick vom Strudelkopf auf die Drei Zinnen


Drei Zinnen im Winter

Die weltbekannten und mächtigen Drei Zinnen (Italienisch: Tre Cime di Lavaredo) befinden sich in den Sextner Dolomiten. Die Große Zinne (Italienisch: Cima Grande) ist mit ihren 2.999 m die höchste der Drei Zinnen und steht in der Mitte.

Der Gebirgszug, hier auf dem Foto noch in voller Winterpracht, liegt an der Grenze zwischen den italienischen Provinzen Belluno im Süden und Südtirol im Norden. Im Winter geht man die Tour am besten mit Tourenskiern oder Schneeschuhen und kann dann solche unbeschreiblichen Aussichten genießen.