Willkommen zu meinen Wanderungen & Touren in Südtirol und manchmal auch darüber hinaus.

Klettersteig auf den Großen Kinigat in Osttirol

Der Klettersteig auf den Großen Kinigat ist recht neu, laut Beschreibung wurde er 2011 neu angelegt. Früh morgens starten wir also vom Hochpustertal in Südtirol Richtung Osttirol (Österreich). Nach der Ortschaft Sillian biegen wir die Abzweigung rechts ab (noch vor Strassen) und fahren weiter bis nach Kartitsch. Dort ein Stück durchs Dorf hindurch, biegen wir beim Gasthof Neuwirt rechts ab und fahren weiter die Straße entlang. Anfangs über asphaltiert Straße, später über Forstweg, durch das Erschbaumertal, bis zu einem kleinen Parkplatz.

Am Gipfelkreuz des Großen Kinigat in Osttirol, 2.689 m

Am Gipfelkreuz des Großen Kinigat in Osttirol, 2.689 m

Von hier geht es zu Fuß weiter. Anfangs wandern wir flach durchs Tal und dann in Serpentinen den Wanderweg bergauf zur Tscharr Hütte. Es folgt wieder ein eher flacher Abschnitt Richtung Einstieg Klettersteig. Vorher müssen wir aber noch das steile Geröllfeld in Serpentinen aufsteigen, dann stehen wir direkt vor dem Fels, wo der Klettersteig des Großen Kinigat beginnt. Wir ziehen den Klettergurt, Helm und Klettersteigset an, und dann kann’s losgehen!

Zustieg Großer Kinigat kurz nach dem Parkplatz Tscharr Hütte Zustieg Großer Kinigat

Wegweiser Zustieg Großer Kinigat

Wegweiser Zustieg Großer Kinigat

Dieser Klettersteig hat es wirklich in sich. Gleich zu Beginn heißt es für uns senkrecht emporsteigen. Es folgen interessante Kletterpassagen, steile Platten und auch flache Felsplatten, welche gequert werden müssen. Der als schwierig eingestufte Klettersteig sollte nicht unterschätzt werden, jedoch ist der gesamte Steig stets gut gesichert.

Der Große Kinigat direkt vor uns

Der Große Kinigat direkt vor uns

Einstieg Klettersteig Großer Kinigat Klettersteig Großer Kinigat, es geht senkrecht nach oben

Die zu erkletternde Wand weist eine Höhe von 650 m auf, da braucht es schon etwas Kondition. Immer wieder blicken wir zurück, wunderschön der Ausblick und der freie Blick nach unten. Ab und zu begegnen uns kleine farbige Schildchen mit Bezeichnungen, welche am Fels angebracht sind, wie etwa „Elfenbeinpfeiler“, „Kartitscher Köpfl“ oder „Schwitzerwandl“. Letzteres heißt wohl nicht zu Unrecht so, der Name ist für diesen Felsabschnitt recht treffend gewählt.

Am Elfenbeinpfeiler, Klettersteig Großer Kinigat

Am Elfenbeinpfeiler, Klettersteig Großer Kinigat

Kartitscher Köpfl Klettersteig Großer Kinigat Es geht wieder steil bergauf, Klettersteig Großer Kinigat

Den Klettersteig geschafft, ist es nicht mehr all zu weit zum Gipfel des Großen Kinigat, mit seinen 2.689 m. Wir steigen nach einem kurzen flachen Stück über eine Rinne und im Schnee auf den Sattel auf. Über Felsblöcke geht es dann weiter direkt auf den Gipfel.

Gipfel Großer Kinigat in Sicht, es ist aber noch ein schönes Stück

Gipfel Großer Kinigat in Sicht, es ist aber noch ein schönes Stück

Blick zurück, flaches Stück Richtung Aufstieg Gipfel

Blick zurück, flaches Stück Richtung Aufstieg Gipfel

Leider bleibt mir auch dieses Mal, wie bereits bei meiner Skitour auf den Kinigat, die Aussicht verwehrt. Trotzdem war es eine wunderschöne Tour und das prächtige Europa-Gipfelkreuz mussten wir dann auch bei Nebel mit ein paar Schnappschüssen festhalten.

Gipfelkreuz Großer Kinigat in Sicht Gipfelkreuz Großer Kinigat 2.689 m

Mit etwas Einfallsreichtum ist auch ein gemeinsames Gipfelfoto möglich Etwas schief, aber doch, Gipfelfoto Großer Kinigat 2.689 m

Für den Abstieg wählten wir dann nicht mehr denselben Weg. Wir stiegen zur Filmoorhütte (Standschützenhütte) ab. Nach einer Jause und verdientem Weißbier, stiegen wir dann von der Hütte weiter ab, bis wir schließlich an ein langes Gebäude, vermutlich eine Stallung, gelangten. Hier mussten wir wieder den Weg links bergauf auf den Sattel nehmen, um dann wieder talwärts, auf den Aufstiegsweg und zum Ausgangsparkplatz zu gelangen.

Der Klettersteig auf den Großen Kinigat wird als sehr schwierig eingestuft. In der Felswand legt man ca. 450 Hm zurück. Rein für den Klettersteig, ohne Zu- und Abstieg, ist die benötigte Zeit mit ca. 2,5 Std. angeschrieben.

8 Antworten

  1. gardaseepur

    wow…hört sich klasse an…..

    23. Oktober 2014 um 10:32

  2. Hammer. Leider bin ich ja noch nie geklettert, ich weiß gar nicht wo ich da anfange!
    Ich sitze jedenfalls mit Tränen vor Fernweh in den Augen im Büro.
    Aber jetzt brauche ich open street map und google und schau mir das genau an, wo das ist.

    23. Oktober 2014 um 11:15

    • Danke Roland!
      Da ist es sicher besser, zuerst leichtere Klettersteige anzugehen, dieser hier auf den Großen Kinigat ist doch recht anspruchsvoll!
      Schöne Grüße
      Robert

      23. Oktober 2014 um 13:22

      • Ja, das las ich heraus. Aber da ich sowieso noch drei Kinder dabei habe, ist das erstmal keine Sache für mich.
        Dein Blog ist große Klasse!

        23. Oktober 2014 um 13:36

      • Dankeschön, freut mich sehr!

        23. Oktober 2014 um 15:13

  3. MarioMario

    Hallo Robert,

    wieder sehr schöne Bilder auf der Tour geschossen. Vielleicht klappt es beim dritten Anlauf mit richtig prachtvollen Panoramabildern vom Gipfel.

    Gruß Mario

    23. Oktober 2014 um 11:37

    • Danke Mario! Ja ich hoffe es, die Aussicht und der Panoramablick wären sicher gewaltig!
      Schöne Grüße und auch Dir weiterhin schöne Touren!
      Robert

      23. Oktober 2014 um 13:23

  4. Pingback: Skitour von Kartitsch auf die Öfenspitze | Wandern in Südtirol

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s